Backen mit Vollkorn

Lecker und gesund backen

  • Werbung ausblenden ?!
  • Rezepte und Kultur

Lauge für Gebäck

Lauge für Gebäck

Beitragvon Desidera » Mi 2. Mai 2012, 10:27

Ich habe mir vor längerer Zeit Laugenperlen zugelegt und ich habe jetzt eine Heidenangst vor der Verwendung dieser Lauge.
Heute wagte ich mich aber dennoch an Laugenbrötchen, die Teiglinge habe ich 30 min. in die Gefriertruhe gelegt (wie bei Lust auf Backen beschrieben) und als ich dann die Lauge herstellte, wurde es mir super komisch, mir wurde schwindelig und heiß, außerdem bekam ich Atembeschwerden.

Nun überlege ich, ob ich die Laugenperlen nicht lieber dem Sondermüll übergebe und mit das Hausnatron zulegen soll.
Allerdings könnte ich die Perlen auch an jemanden von Euch abgeben, wenn einer Interesse daran hätte, allerdings sind die Perlen schon etwas fest in der Dose, sie müssen erst aufgelockert werden. Bei Interesse, bitte eine PN an mich. Die Dose hatte 800 gr. Inhalt und ist sicherlich noch mit 700 gr. gefüllt.

Falls ich Hausnatron benutze, muss ich dann das Wasser erst aufkochen und das Natron darin auflösen, oder?
Herzliche Backgrüße
Desidera
 
Beiträge: 1204
Registriert: Di 1. Nov 2011, 15:56

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon Avensis » Mi 2. Mai 2012, 16:57

Hallo Beate
mit Hausnatron kenn ich mich nicht aus,
hab mir damals bei Manz 1 Liter Lauge gekauft die verdünnt wird 1/10
die ist super
Bild
Benutzeravatar
Avensis
 
Beiträge: 1451
Registriert: Di 1. Nov 2011, 13:15

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon katzenfan » Mi 2. Mai 2012, 17:56

Hallo Desidera,
warum hast Du Angst vor 4%er Lauge? Solange Du nicht damit herumspritzt ist die doch ungefährlich. Du kannst sogar
etwas von der Lauge an die Hände bekommen. Die Hände mit Wasser abspülen und gut ists. Bei empfindlicher Haut
Einmalhandschuhe tragen! und für die Kleidung eine Schürze.

Den Arbeitsplatz mit 3-4 Lagen Zeitungspapier abdecken, die Lauge in einen flachen 24er Edelstahltopf gießen und die Teiglinge mit der Hand langsam in die Laugegleiten lassen und mit einem Schaumlöffel aus Edelstahl herausheben und auf das Backblech legen. Fertig.
Arbeite immer in eine Richtung: auf der einen Seite stehen die gegangen Teiglinge und auf der anderen Seite das Backblech
mit den getauchten Teiglingen. Der Topf steht immer in der Mitte.

Weitere Tipps findest Du hier:http://boerners.net/kulinarisches/laugengebaeck_de.php

Gruß
Barbara
katzenfan
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 15. Dez 2011, 10:46

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon Avensis » Mi 2. Mai 2012, 18:02

Bild
Benutzeravatar
Avensis
 
Beiträge: 1451
Registriert: Di 1. Nov 2011, 13:15

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon katzenfan » Mi 2. Mai 2012, 18:11

Danke Avensis,
dazu bin ich noch zu blöd :oops:

Gruß
Barbara
katzenfan
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 15. Dez 2011, 10:46

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon Avensis » Mi 2. Mai 2012, 18:20

ist doch ganz einfach,
oben in der Leiste wo du schreibst das steht URL
drauf klicken und den Link einführen
Bild
Benutzeravatar
Avensis
 
Beiträge: 1451
Registriert: Di 1. Nov 2011, 13:15

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon NA » Mi 2. Mai 2012, 18:24

An Barbaras Ausführungen hänge ich mich gleich mal mit dran, Desi. Das war beim Hannes gut zu sehen, dass er auch mit bloßen Händen in der Lauge herum"angelte" - mit genau den Begründungen, die Barbara hier abgab!!!
Wenn Du das beachtest, ist eigentlich nix dabei!!!
Und zu Laugengebäcken haben wir zusätzlich auch noch was in den Fachfragen… da muss ich jetzt aber selbst erst mal suchen.
Ich finde es total lieb von Barbara - glaub ihr nur!!!! (Oder Hannes - das solltest Du vielleicht selbst gesehen haben, wie er gelaugt hat!)
NA
 

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon katzenfan » Mi 2. Mai 2012, 19:47

Mir ist gerade noch eingefallen:
Die Teiglinge müssen nach dem Gehen unbedingt gut gekühlt werden bis sie steif sind (Kühlschrank oder Gefriergerät, aber
nicht durchgefrieren lassen!!).
VOR dem Belaugen Ofen muss heiß sein
Teiglinge mit der Oberseite nach unten in die Lauge gleiten lassen und mit dem Schaumlöffel herausheben und dabei wenden und auf dem Blech ablegen. Die Oberseite ist jetzt wieder oben, sofort an die richtige Stellen ziehen (mit den Fingern), sie kleben sehr schnell fest und lassen sich dann nur noch sehr schwer von der Stelle wegbewegen.Teiglinge einschneiden und mit
Salz, Kümmel usw, besteuen.
Wichtig: KEINE Lauge auf Bleche aus Aluminium bringen!!
Alubleche unbedingt mit Backpapier oder Backmatten abdecken (besser silikonbeschichtete Bleche verwenden z.B. von
Teeträume), sie bekommen Flecken, die nicht mehr weggehen.
Nach dem Belaugen SOFORT backen, die Einschnitte platzen sonst nicht mehr richtig auf!!
Beim Backen nicht schwaden und nicht mit Wasser einsprühen, das gibt Wasserblasen auf dem Gebäck!!

Ich hoffe jetzt hab ich alles Wichtige geschrieben, mehr fällt mir momentan nicht ein.

Gruß
Barbara
katzenfan
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 15. Dez 2011, 10:46

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon Desidera » Mi 2. Mai 2012, 20:01

Zuerst mal vielen Dank für die genauen Ausführungen.

Meine Angst vor der Lauge bezieht sich hauptsächlich auf die Dämpfe, die für meine Lunge sehr schlecht sind.
Und bevor meine Lunge kollabiert durch das Einatmen, lasse ich lieber das Laugen mit den Perlen.
Jedenfalls ist es mir heute Morgen sehr schlecht bekommen.

Deshalb möchte ich die Perlen auch gerne wieder loswerden.
Herzliche Backgrüße
Desidera
 
Beiträge: 1204
Registriert: Di 1. Nov 2011, 15:56

Re: Lauge für Gebäck

Beitragvon Harrasweible » Mi 2. Mai 2012, 22:58

Hallo Desi, meine Mutter hat auch Asthma und ich persönlich hätte auch ein Problem mit den Dämpfen für sie. Nun, ich kann bei flüssiger Lauge nicht viel richen, oder sprich für die Lunge feststellen, aber meine Lunge ist so weit auch ok. Aber Barbara hat soweit recht. Ich würde aber auch mit Edelstahl aufpassen, da sich die Lauge mit der Zeit in fast jedes Material rein frist.
Grüße Susi

"Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat."
(Jaroslav Seifert 1901-1986, Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger)
Benutzeravatar
Harrasweible
 
Beiträge: 1106
Registriert: Di 27. Sep 2011, 11:00
Wohnort: Baden- Württemberg

Nächste

Zurück zu Fachfragen und Fachinformationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron