Backen mit Vollkorn

Lecker und gesund backen

  • Werbung ausblenden ?!

Okara als Brotzusatz

Okara als Brotzusatz

Beitragvon Thorsten » Sa 30. Nov 2019, 21:48

Okara ist der Presskuchen der bei der Sojamilch, bzw Tofuherstellung entsteht. Obwohl er ernährungsphysiologisch hochwertig ist wird er aus verschiedenen Gründen kaum für die menschliche Ernährung genutzt. Interessanterweise kann man Okara beim Brotbacken fast so wie Restbrot einsetzen. Es gibt zu dem Thema eine aufschlussreiche Studie:
Soyamilk and milk-based products are nutritionally rich, promising food products in local and international markets. Okara, the residue remaining after soyamilk extraction is the main by- product of the soyamilk industry. Currently okara is being utilized as a miscellaneous food ingredient, feed ingredient, or as a source of fertilizer. Although okara is a rich source of nutrients, it has not been fully exploited as an important food source. This study was conducted to evaluate the proximate composition of okara and to investigate the possibility of utilizing okara in bread making to improve the nutritional quality of bread. Fresh okara was analyzed for proximate composition. Fresh okara was dried in a cross flow cabinet dryer (Pheonix TK - Mini 10) at 60 0C, 20 m/s air flow velocity for 3 hours. The dried okara was ground into flour and sieved (standard test sieve (ASTM), size 20). Bread was prepared by substituting okara for wheat flour (w/w) at 10, 20 and 30 % levels. Sensory evaluation was conducted by 30 untrained panelists using five-point Hedonic scale on crust colour, crumb colour, taste, odour, appearance, mouth feel and overall acceptability. Results were analyzed by Freedman nonparametric test (MINITAB). Based on preliminary results, level of substitution was narrowed down to 10, 15, and 20 % and prepared bread was subjected to sensory evaluation. The results revealed that the optimum level of substitution was at 10 % okara flour. Moisture content of fresh okara was 79.7 %. The proximate composition of dried okara was crude fat (11.8 %), crude fiber (6.7 %), crude protein (34.3 %) and total ash (3.6 %). Trypsin inhibitor activity of okara was 6.6 %, 81 % lower than that in whole soyabean. Volume/ mass ratio of the control and okara (10 %) substituted bread were 2.51 and 2.5 respectively. There was a significant difference in crust colour between the control (white) and okara (10 %) substituted bread

https://www.researchgate.net/publicatio ... ead_Making
Thorsten
 
Beiträge: 1396
Registriert: Mi 20. Jul 2011, 00:20

Re: Okara als Brotzusatz

Beitragvon Thorsten » So 1. Dez 2019, 11:51

Erster Backversuch mit Okara. Zusatz deutlich unter 10%, aber nicht gewogen. Als das Brot aus dem Ofen kam, war das Okara deutlich zu riechen. Am Folgetag war das aber dann weder zu schmecken noch zu riechen. Unterschiede in Kruste oder Krume sind für mich nicht wahrnehmbar. Möglicherweise ist die Krume etwas feinporiger, was auf das im Okra vorhandene Lecithine zurückzuführen sein dürfte. Der Effekt ist allerdings so klein, das es auch sich auch im Rahmen der üblichen Schwankungen bewegen kann-
Wie sich der Zusatz auf die Haltbarkeit auswirkt ist offen. Wobei man annehmen kann, das sich die Haltbarkeit eher verbessert, das mehr Feuchtigkeit im Brot ist. Außerdem sollte das Lecithin seine Wirkung entfalten:
Die Fähigkeit des Lecithins, das Altbackenwerden von Brot- und Backwaren zu verzögern, ist besonders bedeutsam.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lecithine ... ensmitteln
Thorsten
 
Beiträge: 1396
Registriert: Mi 20. Jul 2011, 00:20


Zurück zu Fachfragen und Fachinformationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron