Backen mit Vollkorn

Lecker und gesund backen

  • Werbung ausblenden ?!
  • Rezepte und Kultur

Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon Harrasweible » Sa 25. Feb 2012, 23:12

Ich auch!
Grüße Susi

"Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat."
(Jaroslav Seifert 1901-1986, Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger)
Benutzeravatar
Harrasweible
 
Beiträge: 1106
Registriert: Di 27. Sep 2011, 11:00
Wohnort: Baden- Württemberg

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon Thorsten » Sa 25. Feb 2012, 23:17

Es ist ja in Ordnung wenn sich jemand schnell die Meinung das ihn Verfahren nicht interessiert. Das hab ich schon verstanden. Aber mich interssiert es und Susi wohl auch. Und ich würde auch gerne mehr darüber erfahren. Bzw. es überhaupt erst mal wirklich zu verstehen. Ich bin deshalb auch weit davon entfernt dazu eine Meinung zu haben. Und ich bin halt auch nicht so konservativ ;)
Wie es unter den gegenwärtigen Produktionsbedingungen verwertet wird, interessiert mich dabei nur am Rande.
Thorsten
 
Beiträge: 1398
Registriert: Mi 20. Jul 2011, 00:20

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon Harrasweible » Sa 25. Feb 2012, 23:22

Die Rezepte sind interessant, Brötchen aus Roggenmehl ohne Sauerteig und recht fluffig. Ja und neugierig bin ich auch, das was ich soweit heraus bekommen hab, ist dass sogar die Bäcker nicht unbedingt ne Ahnung haben, aber ich würde nie nen Tortenboden aus Roggen Backen!
Grüße Susi

"Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat."
(Jaroslav Seifert 1901-1986, Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger)
Benutzeravatar
Harrasweible
 
Beiträge: 1106
Registriert: Di 27. Sep 2011, 11:00
Wohnort: Baden- Württemberg

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon Harrasweible » Sa 25. Feb 2012, 23:25

Aber ich geb's zu, ich hab vor der Zukunft Angst. In meiner Ausbildung, da hab ich keinen Sauerteig gemacht, nein da wurden nur Pulver und noch Mals Pulver verwendet. Aber und das geb ich zu, ich bin immer neugierig, wenn es um etwas neues geht.
Grüße Susi

"Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat."
(Jaroslav Seifert 1901-1986, Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger)
Benutzeravatar
Harrasweible
 
Beiträge: 1106
Registriert: Di 27. Sep 2011, 11:00
Wohnort: Baden- Württemberg

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon NA » Sa 25. Feb 2012, 23:28

Thorsten, kann es sein, dass Du mit Deiner Meinung über meine geäußerte Meinung gerade etwas sehr vorschnell bist?
Wenn es mich nicht auch interessieren würde, hätte ich auch nicht gesucht... auch meine Meinung ist Meinungsbildung und hat mit konservativ rein gar nichts zu tun.
Wir können gerne gegenseitigen Austausch betreiben, wenn Gegenargumente auftauchen und Susi... wollte eigentlich nur damit backen und bat um Hilfe, was genau das war ... einfach mal auf Anfang gehen...
Deine Schlussfolgerungen finde ich jetzt aber reichlich konstruiert - Du versuchst gerade mir Deine Meinung überzustülpen. Du liegst daneben. Nichts für ungut.
NA
 

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon Thorsten » Sa 25. Feb 2012, 23:49

Die Rezepte sind interessant, Brötchen aus Roggenmehl ohne Sauerteig und recht fluffig.

Bezieht sich das auf die Rezepte mit Rogginello ? Und hast du du die Rezepte ?
Thorsten
 
Beiträge: 1398
Registriert: Mi 20. Jul 2011, 00:20

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon Harrasweible » Sa 25. Feb 2012, 23:56

Eigentlich hat mich nur das Rogginello interessiert! Ich geb's zu, wir gehören zu den Weizenessern :D! Ich persönlich versteh nicht, warum man den typischen Roggengeschmack, sprich Sauer verfälschen will. (Abers Teufelchen in mir, hätte gerne eine kleine Probe zum ausprobieren, nicht für Dauer, sondern um einmal damit zu Backen)
Grüße Susi

"Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat."
(Jaroslav Seifert 1901-1986, Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger)
Benutzeravatar
Harrasweible
 
Beiträge: 1106
Registriert: Di 27. Sep 2011, 11:00
Wohnort: Baden- Württemberg

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon Harrasweible » Sa 25. Feb 2012, 23:59

Thorsten hat geschrieben:
Die Rezepte sind interessant, Brötchen aus Roggenmehl ohne Sauerteig und recht fluffig.

Bezieht sich das auf die Rezepte mit Rogginello ? Und hast du du die Rezepte ?


Ja, ich hab's Roggen Backbuch für Bäcker!
Grüße Susi

"Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat."
(Jaroslav Seifert 1901-1986, Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger)
Benutzeravatar
Harrasweible
 
Beiträge: 1106
Registriert: Di 27. Sep 2011, 11:00
Wohnort: Baden- Württemberg

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon Thorsten » So 26. Feb 2012, 00:09

Ich persönlich versteh nicht, warum man den typischen Roggengeschmack, sprich Sauer verfälschen will

Was heisst verfälschen ? Roggen von Feld schmeckt auch ganz anders (hab ich als Kind oft genascht) als Sauer, insofern "verfälscht" der Sauer auch den Roggen. Wenn man das positv beswertet dann sagt man veredelt :)
Sauer ist aber nicht die einzige mögliche Verarbeitung.

Eigentlich hat mich nur das Rogginello interessiert!

Das Roginello ist nur Vermarktung. Das verfahren müsste auch ohne gehen !!

Ja, ich hab's Roggen Backbuch für Bäcker!

Was mich interessiert. Kommt dort eine Roggenvorteigführung mit Hefe drin von ?

Und wird dem teig 2% oder mehr Fett zugesetzt ?
Thorsten
 
Beiträge: 1398
Registriert: Mi 20. Jul 2011, 00:20

Re: Roggen Verarbeitung ohne Sauerteig

Beitragvon NA » So 26. Feb 2012, 00:59

Thorsten hat geschrieben:Wenn man das positv beswertet dann sagt man veredelt :)
Das Roginello ist nur Vermarktung. Das verfahren müsste auch ohne gehen !!

Hab ich so geschrieben und begründet.
Ich habe eigentlich nur hinterfragt, welche Aufgabe der Roggen demnach konkret noch zu erfüllen hat , wenn das Gebäck letztendlich daherkommen soll, wie ein Allerwelts-Weizengebäck. Welche Aufgabe hat dann der Roggen, wenn man ihn definitiv im Geschmack unterdrücken will? Das geht genauso aus den Unterlagen hervor.
Da ist meine Überlegung vom Füllstoff nicht aus der Luft gegriffen. Ich suche den Sinn dieses tuns!
Ich könnte mir höchstens eine Kostensenkung im Materialeinatz auf der einen Seite bei Gewinnmaximierung auf der anderen Seite vorstellen, bin aber nicht kundig, wie die Preise für Weizen und Roggen an der Getreidebörse sind.
Ich habe einfach einen anderen Ansatz. Eben drum.
NA
 

VorherigeNächste

Zurück zu Fachfragen und Fachinformationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron